10 Jahre alte Texte passen auf die aktuelle Situation? Zufall? Wohl kaum, denn die grundlegende Situation hat sich seit 20 Jahren nicht verändert. Die Texte zu den Grundlagen zeigen vor allem eines: Wer jetzt den großartig Aufgeregten spielt, ohne in Sachfragen kompetent zu sein, der hat schon längst alles verschlafen.

Das Urheber- als Freiheitsrecht (Jakob - FFS, 2003)

Download: Das Urheber als Freiheitsrecht (pdf)

2003 ausgezeichnetes Paper über die Rückschritte eines Umbaus des Urheberrechts zum Copyright

... darzulegen, inwiefern eine in eine solche Richtung geführte Reforminitiative rechtssystematisch
einen Rückschritt darstellt, der entscheidende Erungenschaften zugunsten von Künstlern, Konsumenten
und Wirtschaft verspielt. Zum anderen wird in dieser Arbeit versucht zu beschreiben, worin der europäi-
sche Vorsprung vor allem im Bereich der Urheberrechtsgesetzgebung besteht sowie Ansätze zu liefern,
wie dieser Vorsprung im Informationszeitalter ausgebaut werden kann.

Vervielfältigung zum eigenen privaten Gebrauch (Kainzbauer, 2003)

Download: Vervielfältigung zum eigenen privaten Gebrauch (pdf) auf www.rechtsprobleme.at

Seminararbeit über die Vervielfältigung zum eigenen privaten Gebrauch nach den Änderungen durch die UrhG-Novelle 2003 Aufgrund der Info-Richtlinie 2001/29/EG.

Insbesondere die Betrachtungen zum Download sind interessant.

Die damaligen Befürchtungen über die Restriktionen durch DRM für Freie Software, sind mittlerweile nicht mehr aktuell.

Von Mag. Elisabeth Kainzbauer

Deharmonization through the Intellectual Property Enforcement Directive (Jakob - FFS, 2004)

Download:Deharmonization through the Intellectual Property Enforcement Directive (pdf)  auf www.rechtsprobleme.at.

Im Rahmen der Arbeit des FFS an der IPRED Direktive 2004/48/EC entstandene Kritik über den Aspekt der Umsetzungsprobleme der Richtlinie.

Obwohl einige der Kritikpunkte sich bereits bewahrheitet haben: In ACTA haben wir alle diese Punkte wieder, noch weiter verschärft, wieder angetroffen. Das zeigt deutlich: Die Verlagerung von Urheberrecht vom Zivilrecht ins Strafrecht ist Dogma der Kommission.

Copy and Jail? (Schmidbauer, 2003)

Download:Copy and Jail? (pdf)  auf www.rechtsprobleme.at.

Der immer bedenklicher werdende "Shock and Awe"- Feldzug der Musik-
und Filmindustrie - kollektive Verleumdung als letztes Aufgebot?


Angesichts der Art und Weise, wie die Diskussion - so ferne man das "Gekünstelte Gezeter" als solches bezeichnen möchte - um ACTA oder (in Österreich) um die Festplatteabgabe geführt wird, hat dieser Artikel aus dem Jahr 2003 fast prophetische Züge:

Die Devise lautet offenbar: "Gibst Du mir nicht das Gesetz, das ich will, verlautbare ich
mein eigenes". ... Und dann ist da halt auch
immer noch die Gefahr, dass der Schuss nach hinten losgeht, die Leute es nicht goutieren,
wenn sie oder ihre Kinder als Verbrecher hingestellt werden, und die Politiker mehr auf das
Wahlvolk als auf IFPI & Co hören.

Von Dr. Franz Schmidbauer