PM 20.06.04 SCO verliert Nutzungsrechte an Linux - Kunden nicht betroffen

FFS stellt klar: SCO Kunden sind nicht vom Verlust der Linux Lizenz
durch SCO betroffen


SCO hat durch den, nach eigenen Aussagen erfolgten, Verkauf der
"Intellectual Property License" zur Benutzung von Linux das
Nutzungsrecht am Computerprogramm Linux verloren.

Kunden, die von SCO Linux erworben haben, sind davon jedoch in
keiner Weise betroffen. Für sie gilt weiter, und ausschließlich, die
General Public License und sie haben klarerweise alle in der Lizenz
zugesicherten Rechte.

Mit dem Verkauf der IP-Lizenz hat SCO klar gegen den Nutzungsvertrag
für Linux, die General Public License, verstoßen. Eine Lizensierung
der Benutzung von Linux unter einem anderen Vertrag führt demnach zum
sofortigen erlöschen des Rechts Linux zu benutzen und zu vertreiben.

Es ist bezeichnend, dass SCO in Deutschland über den "Schutz des
geistigen Eigentums" referiert, während die in Europa zuletzt von SCO
Deutschland angekündigten und beworbenen Geschäftspraktiken auf dem
Bruch des Urheberrechts basieren.


Für den FFS
Georg Jakob


Über den Verein zur Förderung Freier Software

Der Verein zur Förderung Freier Software ( http://ffs.or.at) wurde im
Jahre 2001 als gemeinnützige Organisation gegründet, um als Ergänzung zu
den weltweit agierenden Organisationen die Interessen der Anwender und
Entwickler von Freier Software in Österreich zu vertreten. Neben der
Mitwirkung in verschiedensten Projekten zur Unterstützung des Einsatzes
Freier Software im privaten, geschätlichen und öffentlichen Bereich sieht
sich die ständig wachsende Anzahl von Mitgliedern auch zunehmend dazu
berufen, die rechtlichen Grundlagen für die Erstellung, Verwendung und
Weiterentwicklung Freier Software in Österreich zu sichern und auszubauen.